Schülerinnen und Schüler des Grundkurs Geschichte im Gespräch mit Joachim Gauck

Schülerinnen und Schüler des Grundkurs Geschichte im Gespräch mit Joachim Gauck

Am Sonntag, d. 22. September war Bundespräsident a.D. Joachim Gauck anlässlich des Festaktes zum 175-jährigen Bestehen des Hanauer Geschichtsvereins 1844 zu Gast in Hanau und hielt im vollbesetzten Paul-Hindemith-Saal des Congress Parks die Festrede mit dem Titel „Freiheit und Verantwortung-Wir Bürger in unserem Staat“.
Neben den Mitgliedern des Geschichtsvereins und vielen Ehrengästen und bekannten Persönlichkeiten aus Hanau und Umgebung waren auch 17 Schülerinnen und Schüler aus dem Geschichte-Grundkurs der Jahrgangsstufe 11 der Lindenauschule und ihr Lehrer Sebastian Saliger vor Ort.
Der Grund für die Einladung der Schülerinnen und Schüler: Sie hatten das Thema „Freiheit und Demokratie“ zuvor im Unterricht behandelt und dazu Plakate gestaltet. Auch hatten einige von ihnen im Rahmen ihrer Abschlussfahrt im Jahrgang 10 das ehemalige Stasigefängnis Hohenschönhausen besichtigt. Dieser Besuch war ein so eindrückliches Erlebnis, dass Bezüge zum Thema „Freiheit und Demokratie“ schnell hergestellt und visualisiert werden konnten.
Die so entstandenen Plakate, auf denen die Eckpfeiler unserer freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft den Verhältnissen im Nationalsozialismus und der ehemaligen DDR vergleichend gegenübergestellt wurden, wurden dann im Rahmen der Feier zum 175. Jubiläum des Geschichtsvereins im Congress Park ausgestellt und gewürdigt.


Nach der eindrucksvollen Rede von Herrn Gauck wurden die Schülerinnen und Schüler auf die Bühne gerufen und bekamen für ihr besonderes Engagement eine einjährige Mitgliedschaft im Hanauer Geschichtsverein 1844 geschenkt. Der Vorsitzende des Vereins, Herr Michael H. Sprenger, rief die Jungen und Mädchen dazu namentlich auf und überreichte ihnen ihre Mitgliedschaftsurkunde, begleitet vom Applaus der ca. 400 Anwesenden.
Vor und nach dem Festakt standen die Schülerinnen und Schüler bei ihren Plakaten und erklärten ihre Entwürfe.
Dabei ergaben sich zahlreiche interessante Gespräche und weiterführende Ideen. Von Seiten der Gäste gab es sehr positive Rückmeldungen zu den Plakaten der „Lindenauer“. Auch Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt nahmen sich viel Zeit, um alle Plakate eingehend zu betrachten und mit jedem und jeder der 17 Schülerinnen und Schüler zu sprechen.
Ein besonderer Dank gebührt dem Lehrer des Geschichtskurses Sebastian Saliger , ohne den dieses Projekt nicht zustande gekommen wäre.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen