Katholische Religionskurse der Jahrgangsstufe 10 der Lindenauschule setzen sich mit dem Thema „Tod und Sterben in den Religionen und in unserer Gesellschaft“ auseinander

Katholische Religionskurse der Jahrgangsstufe 10 der Lindenauschule setzen sich mit dem Thema „Tod und Sterben in den Religionen und in unserer Gesellschaft“ auseinander

Im Rahmen ihrer Unterrichtseinheit „ Tod, Sterben, Auferstehung in unserer Gesellschaft und den Religionen“ bekamen die katholischen 10er Religionskurse der Lindenauschule Besuch von Frau Pfarrerin Brigitte Rhode. Sie berichtete einfühlend über das Thema Sterben und über die Arbeit im Bereich Hospiz. Da sie viele Jahre als evangelische Pfarrerin und Seelsorgerin der Martin Luther Stiftung Seniorinnen und Senioren betreute und sterbende Menschen begleitete, liegt ihr besonders das Thema Hospiz am Herzen. „Hospiz“ ist eine Form des begleitenden Sterbens, zu dem sowohl die häusliche als auch die Betreuung in einer Einrichtung gehören. Der Kranke und die Angehörigen stehen im Zentrum der Hospizarbeit. Auch die Trauerbegleitung ist wichtig in diesem Bereich. Frau Rhode schilderte ihre Erfahrungen einfühlsam und bewegend. Da das Thema „Sterben und Tod“ in unserer Zeit immer weiter aus unserer Gesellschaft verdrängt wird, plädierte Frau Pfarrerin Rhode für eine offensive Auseinandersetzung mit dem Thema.

Im Rahmen der Unterrichtseinheit besuchten die katholischen Religionskurse ebenfalls den Hauptfriedhof in Hanau. Herr Asbach, Leiter der Friedhofsgärtnerei in Hanau, führte die Religionskurse über den Hanauer Friedhof. Dabei wurden die Schülerinnen und Schüler über technische Details von Sarg und Gräbern informiert. Der Bereich der Kriegsgräber des 1. und 2. Weltkrieges wurde erklärt. Das Leid der Menschen in den Bombenangriffen auf Hanau wurde so den Kursen eindringlich sichtbar. Auch wurden Trauerhalle und Krematorium besucht. Bewegende Momente gab es an den Kindergräbern, wo Herr Asbach anonym und einfühlsam über die Kinderschicksale und den Schmerz der Eltern berichtete. Ebenfalls wurde über christliche, muslimische aber auch jüdische Bestattungsrituale gesprochen.

Besucht wurde deshalb auch noch der jüdische Friedhof in Hanau. Schülerinnen und Schüler waren beeindruckt von den Grabsteinen, deren Bedeutung erkundet und erklärt wurde, und der Geschichte des jüdischen Friedhofs. Dies lud zu Diskussionen über die jüdische Religion und die Geschichte der Hanauer Juden ein.
Im Rahmen der Unterrichtseinheit konnte so das Thema Tod und Sterben von verschiedenen Seiten beleuchtet und bearbeitet werden.

Steffen Schleicher- katholischer Religionslehrer Jahrgangsstufe 10

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen